Mineral


Zurück zur Übersicht

17.07.2020

Siebenlied

Seit – ran – seit und Wiegeschritt,
Alle sieben Sachen müssen mit!
Eins, zwei, drei, vier Wiegeschritt,
Alle sieben Sachen müssen mit!

Gott der Herr erschuf die Welt in sieben Tagen
Und schickt uns lieben Erdenkindern kurz darauf die sieben Plagen.
Sieben Sünden halten Stand gegen sieben Sakramente.
Sieben gibt ganz feinen Sand,
Oh warum ist mit Acht alles schon zu Ende?

Solon teilt das Menschenleben auf in Hebdomaden,
Newton teilt das Licht mit Prismen auf in sieben Farben,
Ein kleiner Sieben-Tage-Krieg ist besser als ein großer von sieben Jahren,
Und Peter meinte voll Karat ich soll den Weg über sieben Brücken wagen.

Seit – ran – seit und Wiegeschritt,
Alle sieben Sachen müssen mit!
Siebenmeilenstiefel, Wiegeschritt,
Alle sieben Sachen müssen mit!

Sie benehmen sich wie Zahlen,
Sie benoten, wenn wir singen,
Sie benötigen Septimen,
Sehn die Weltordnung zerspringen,
Wenn der Mensch nach sieben Jahren
Plötzlich anders lernt zu denken,
Wolln uns alte Ordnungshüter
In vergangne Welten lenken.

Sie benutzen sieben Sachen,
Sie benennen sieben Dinge,
Sie besuchen die Planeten,
Sehn am Saturn sieben Ringe.
Sieh, nach sieben Jahren will der Mensch ganz neu beginnen,
Darum soll‘n dir sieben neue Töne in der Seele klingen!

Sieben Wunder kennt die Welt,
Doch nur sechs Preise kennt Nobel.
Sieh wie sieben Fliegen klebten,
Als sie um den Mustopf schwebten!

Sie benehmen sich wie Zahlen,
Sie benoten, wenn wir singen
Sie benötigen die Ordnung,
Sehn die Weltordnung zerspringen,
Wenn der Mensch nach sieben Jahren
Plötzlich anders lernt zu denken,
Wolln uns alte Ordnungshüter
In vergangne Welten lenken.

Alle Siebener sind Lügen!
Doch im Buch mit sieben Siegeln
Gibt‘s bestimmt Alternativen
Zu dem Siegeszug der Sieben.

Die am Gleis Sieben liegen blieben
In des Lebens letzten Zügen
Sind trotz Siebener-Gewimmels
Nur unter einem einzgen Himmel.

Norden, Süden, Osten, Westen, Vorher, Nachher und Zuhause,
Oben, Unten, Links, Rechts, Vorne, Hinten, Mitte, mach mal Pause!
Muss ich wirklich noch was von sieben Künsten sagen?
Ein Tango ist ein Tango, wenn wir zusammen sieben Schritte wagen.



Zurück zur Übersicht


Originaltexte und Anmerkungen zu den Liedern

 

zu Lied 01 Hildegard von Bingen – Achat. *1098 +1179  

Der Onyx (Achat) ist warm und entsteht nach der dritten Stunde nach Sonnenaufgang, wenn der Himmel bewölkt ist, die Sonne stark brennt und die Wolken immer wieder die Sonne verdecken. Daher besitzt er wenig Feuersglut, aber birgt die Wärme der Luft in sich, wodurch er große Kraft gegen Krankheiten aus der Luft besitzt. Wer schwache oder trübe Augen hat, der gieße reinen Wein in ein eisernes oder kupfernes Gefäß und lege den Onyx (Achat) für fünfzehn bis dreißig Tage darin ein und beize ihn. Danach solle er den Stein aus dem Wein nehmen und die Augen jede Nacht mit dem Wein befeuchten, bis sie besser werden. Der, wer am Herzen oder in der Seite schmerzen hat soll einen Onyx (Achat) am Körper oder in den Händen erwärmen. Gleichzeitig soll er Wein über ein Feuer erwärmen und den Stein darüberhalten, damit sich seine austretende Feuchtigkeit mit dem Wein vermengt. Anschließend soll er den Onyx (Achat) in den Wein legen und diesen sofort trinken, denn dann werden seine Schmerzen verschwinden. Bei Magenschmerzen soll mit dem Onyx (Achat) und dem Wein auf die gleiche Weise verfahren werden. Zusätzlich soll aber mit Hühnereiern und Mehl ein Brei gerührt werden, der immer wieder gegessen wird, bis die Schmerzen verschwinden. Wer Milzschmerzen hat, soll Fleisch vom Lamm oder der Ziege kochen und mit dem Onyx (Achat) und dem Wein auf die bereits beschriebene Weise verfahren. Anschließend soll er das Fleisch in den Wein tauchen und essen. Das soll er solange machen, bis die Milz geheilt ist. Wer Fieber hat, soll einen Onyx (Achat) fünf Tage lang in Essig einlegen und seine Speisen damit würzen. Weil sich die Wärme des Essig mir der Wärme des Steins gut vermischt, wird sein Fieber schnell verschwinden. Wem Trübsal plagt, der soll einen Onyx (Achat) bedächtig anschauen und danach in seinen Mund nehmen. Er wird seine Bedrückung verlieren.  

Quelle: https://www.edelsteine.net/achat (26.10.2020)


zu Lied 03 Ulrich Plenzdorf: Wenn ein Mensch lebt. 1973

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt,

Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
Sagt die Welt, es ist Zeit.
Meine Freundin ist schön.
Als ich aufstand, ist sie gegangen.
Weckt sie nicht, bis sie sich regt.
Ich hab' mich in ihren Schatten gelegt.

Jegliches hat seine Zeit,
Steine sammeln, Steine zerstreu'n,
Bäume pflanzen, Bäume abhau'n,
Leben und sterben und Streit.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
Sagt die Welt, es ist Zeit, daß er geht.
Jegliches hat seine Zeit,
Steine sammeln, Steine zerstreu'n,
Bäume pflanzen, Bäume abhau'n
Leben und sterben und Frieden und Streit.
Weckt sie nicht, bis sie selber sich regt.
Ich habe mich in ihren Schatten gelegt.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt,
Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Weckt sie nicht, bis sie sich regt.
Ich hab' mich in ihren Schatten gelegt.
Meine Freundin ist schön,
Als ich aufstand ist sie gegangen.
Weckt sie nicht, bis sie sich regt.
Ich habe mich in ihren Schatten gelegt.
Das Lied wurde bekannt durch den Film „Die Legende von Paul und Paula“ von 1973, gesungen von den Puhdys.

Zu Lied 5

Schliemann, Heinrich (*1822+1890), Homer (ca. 8 Jh. v.u.Z.). Ilias.


zu Lied 12

Gott, der Herr (*4004 v.u.Z.+33 u.Z.). Alles. Immer.

Solon (640-559). Παῖς μὲν ἄνηβος  

Knabe zuerst ist der Mensch, unreif: da wirft er der Zähne
Hag, der dem Kinde entspross, von sich im siebenten Jahr.
Wenn zum anderen Mal Gott schloß die Sieben der Jahre,
Zeichen der Mannheit dann keimen, der nahenden, auf.
Während der dritten umkraust sein Kinn – noch wachsen die Glieder –
Wolliger Flaum, da der Haut Blüte im Wandel verwich.
Nun in den vierten empor zu hohem vollem Gedeihen
Reift die Stärke, in ihr zeigt was tauge der Mann.
Mit den fünften gedeiht ihm die Zeit, der Freite zu denken
Und dass in Söhnen ersteh fürderhin währender Stamm.
Während der sechsten da breitet der Geist allseits sich ins Rechte,
Nimmer zu unnützem Tun treibt ihn hinfort noch der Mut.
Sieben Siebenerjahre und acht: im vollen Gedeihen
Stehen Zunge und Geist: vierzehn an Jahren zusamt.
Noch in den neunten ist tauglich der Mann, doch lässiger zeigen
Gegen das volle Gedeihn Zunge fortan sich und Witz.
Wer in die zehnten gelangte, die zehnten nach Maßen vollendend,
Kaum zur Unzeit wärs, träf ihn die Neige des Tods.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hebdomade (27.10.2020)

Newton, Isaac (*1643+1727).

Optik oder eine Abhandlung über die Reflexion, Brechung, Krümmung und die Farben des Lichtes. 1704


Helmut Richter, Ed Swillms: Über sieben Brücken musst du gehen, auch von Peter Maffay gesungen , 1978   

Manchmal geh ich meine Straße ohne Blick
Manchmal wünsch ich mir mein Schaukelpferd zurück
Manchmal bin ich ohne Rast und Ruh
Manchmal schließ ich alle Türen nach mir zu
Manchmal ist mir kalt und manchmal heiß
Manchmal weiß ich nicht mehr was ich weiß
Manchmal bin ich schon am Morgen müd
Und dann such ich Trost in einem Lied
Über sieben Brücken musst du gehn
Sieben dunkle Jahre überstehn
Siebenmal wirst du die Asche sein
Aber einmal auch der helle Schein  

Manchmal scheint die Uhr des Lebens still zu stehn
Manchmal scheint man immer nur im Kreis zu gehn
Manchmal ist man wie von Fernweh krank
Manchmal sitzt man still auf einer Bank
Manchmal greift man nach der ganzen Welt
Manchmal meint man dass der Glücksstern fällt
Manchmal nimmt man wo lieber gibt
Manchmal hasst man das was man doch liebt
Über sieben Brücken musst du gehn
Sieben dunkle Jahre überstehn
Siebenmal wirst du die Asche sein
Aber einmal auch der helle Schein
Über sieben Brücken musst du gehn
Sieben dunkle Jahre überstehn
Siebenmal wirst du die Asche sein
Aber einmal auch der helle Schein

Nobel, Alfred (*1833+1896)

 

Walter Moers (*1957): Die 13 ½ Leben des Käptn Blaubär. 1999

Die Nachtigallersche Septantentheorie besagt, dass man das Universum nur durch die Zahl Sieben begreifen kann, und das auch nur, wenn man über sieben Gehirne verfügt. Es gibt sieben Elemente: Feuer, Wasser, Erde, Luft, Perpemm, Zamomim und Domestizierte Dunkelheit. Das Universum besteht aus sieben Regionen: Norden, Süden, Osten, Westen, Vorher, Nachher und Zuhause. Diese Regionen lassen sich durch die sieben Elemente teilen: Nimmt man die Astralgewichte der einzelnen Elemente und teilt sie durch die gesamte Septantenmasse der in den sieben Regionen vorhandenen Planeten und Sterne, erhält man eine Zahl, in der nur Siebenen vorkommen. Das eydeetische Gehirn kennt sieben Empfindungen: Wissensdurst, Sehnsucht nach Dunkelheit, Forscherdrang, Mitteilungsbedürnis, Furchtlosigkeit, Hunger und Durst. Addiert man wiederum die Höhen der Aurafrequenzen, die diese Empfindungen auf dem Nachtigallerschen Aurakardiogramm ergeben, und teilt die Summe davon durch die Zahl mit den vielen Siebenen, so erhält man als Ergebnis: Sieben

Quelle: https://zamonien.fandom.com/de/wiki/Septantentheorie (27.10.2020)